Die Praxis

Die Praxis liegt im Herzen des Hotzenwaldes an einem rauschenden Bach einer ehemaligen Mühle.

Fühlen Sie sich willkommen in unseren hellen freundlichen Therapieräumen. Auf 170 qm stehen Ihnen ein großer Gruppenraum mit Kletterwand, ein Medizinischer Fitness - Raum und drei Einzelbehandlungsräume zur Verfügung.

Wir sind ausgestattet mit einem Schlingentisch, Medizinischen Trainingsgeräten, Sprossenwand sowie diversen Klein- und Großgeräten. Außerdem bieten wir Ihnen Eisbehandlungen, Naturmoor-Wärme-Packungen, Ultraschall und Elektrotherapie.

Selbstverständlich sind alle Räumlichkeiten für unsere gehbehinderten und rollstuhlfahrenden Patienten optimal ausgestattet.

Historisches

Die Praxis wurde nach dem Abriss des alten Scheunengebäudes im Jahr 1995 und umfangreichen Neubau-Arbeiten im September 1996 eröffnet. Von Anfang an arbeiteten Annette Soehnle als Praxis-Inhaberin und Gerd Böhler als freier Mitarbeiter im Therapeuten-Team zusammen.

Im Herbst 2001 eröffneten sie gemeinsam die "Medizinische Fitness" als zusätzliches Angebot für die Physiotherapie-Praxis, aber auch als Möglichkeit für freies Training unabhängig von ärztlichen Verordnungen.

2006 kam, rechtzeitig zum 10jährigen Praxisjubiläum, eine neue Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Kinder-Physiotherapie und die Einrichtung des Gruppenraums mit Kletterwand sowie diversen Klein- und Großgeräten dazu. 2011 feierten wir das 15jährige Praxisjubiläum.

Seit Juli 2012 wird unser Team von den Mitarbeiterinnen Alessandra Licata und Judith Richter verstärkt.

Im Juli 2013 kam als weitere Unterstützung Claudia Rohrer ins Team.

Im Mai 2017 zog es Torben Soehnle nach absolvierter Ausbildung zum Physiotherapeut und Sport- und Gymnastiklehrer zurück in die Heimat.

Seit Oktober 2018 wird mit Stefanie Lorenz die erste Physiotherapeutin mit Bachelor-Abschluss beschäftigt.

In den Praxisräumlichkeiten finden in regelmäßigen Abständen Bilderaustellungen statt.

1995, kurz vor dem Abriss der alten Scheune
1974, kurz vor dem Abriss der alten Mühlstube
1958
1930, Mühlenbesitzer Schüeler van Krieken mit Verwalter Karl Michaelis und seiner späteren Frau Hilda Kaiser
1925, wurde das Mühlrad und die Einrichtung des Mühlraums zertrümmert und als Brennholz verwendet
1915, ältestes Foto in unserem Besitz