Brügger-Therapie

Der menschliche Organismus ist für Bewegung in der aufrechten Haltung angelegt. Gegen die Schwerkraft (Erdanziehung) muss er sich aufrichten bzw. strecken. Die Fähigkeit, sich aufzurichten wird durch verschiedene Störfaktoren, wie Kleidung, Möbel, klimatische und soziale Umstände, aber auch Organerkrankungen, Verletzungen oder psychische Belastungen beeinträchtigt.

In der Brügger-Therapie werden die individuellen Funktionsstörungen analysiert und behandelt. Ziel der Therapie ist es, die Schmerzen und Störfaktoren abzubauen, um die aufrechte Haltung des Patienten zu ermöglichen. Er lernt, Eigenverantwortung zu tragen, indem er seine physiologischen Haltungs- und mBewegungsmuster kennen lernt und trainiert. Dadurch verbessert sich die Beweglichkeit und Koordination sowie die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit. So können Rückfälle effizient vermieden werden. Dies trägt zur Prävention und zur Kosteneinsparung im Gesundheitswesen bei.

Dr. med. Alois Brügger war Neurologe und Psychiater und beschäftigte sich seit 1955 mit den Beschwerden des menschlichen Bewegungsapparates. Er entwickelte eine neue Form der Diagnostik und Therapie zur Behandlung von Funktionsstörungen des Nerven- und Bewegungssystems.